AKTUELLES2019-02-06T13:12:59+00:00

Dr. med. Jutta Bauhammer live im SWR-Fernsehen : “Kaffee oder Tee” am 14.10.2020

Live-Auf­­­tritt von Dr. med. Jut­ta Bau­ham­mer 

SWR-Fern­­se­hen Sen­dung “Kaf­fee oder Tee” am Mi. den 14.10.2020 ab 16.00 Uhr 

Die Mode­ra­to­ren befra­gen Dr. Bau­ham­mer zu aktu­el­len The­men der Rheu­ma­to­lo­gie. Anschlies­send haben Zuschau­er die Mög­lich­keit per Tele­fon live Fra­gen an Dr. Bau­ham­mer zu stel­len.

Vorträge für Ärzte von Dr. Jutta Bauhammer

Viel gefragt : Vor­trä­ge für Ärz­te von Dr. Jut­ta Bau­ham­mer

24.7.20 Hei­del­berg : “Rheu­ma­to­lo­gie im Alter” Crash­kurs für wer­den­de Fach­ärz­te Ger­ia­trie

16.10.20 Mün­chen : “Rheu­ma­to­lo­gi­sche Erkran­kun­gen im Alter” Wei­ter­bil­dungs­wo­che der Rheu­maaka­de­mie der DGRh

21.10.20 Online : “Aktu­el­le The­ra­pie­kon­zep­te in der Rheu­ma­to­lo­gie : Wo lie­gen die Zie­le?” HÄVG Nord­ba­den

29.10.20 Mün­chen : “Anti­­syn­­­the­­ta­­se-Syn­­­dro­­me” Rheu­­ma-Nephro-Refres­her-Kurs

F.A.Z.-Institut wählt die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) unter die COVID-19 “Helden in der Krise”

Das Insti­tut der Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Zei­tung hat 1000 Per­so­nen und Insti­tu­tio­nen zu “Hel­den in der Kri­se” im Rah­men der SARS-CoV-2-Pan­­de­­mie ernannt. Die DGRh ist eine davon.

http://​WWW​.faz​.net/​H​e​l​d​e​n​ – ​i​n​ – ​d​e​r​ – ​K​r​ise

Bewer­tet wur­den dabei anhand einer Inter­net­su­che die Pro­jek­te wel­che die jewei­li­gen Preis­trä­ger für die Bewäl­ti­gung der Kri­se bei­getra­gen haben.

Rheu­ma­to­lo­gie Baden-Baden GbR ist stolz dar­auf, bei einer gan­zen Rei­he die­ser Pro­jek­te aktiv mit­ge­wirkt zu haben :

Hand­lungs­emp­feh­lun­gen der DGRh zur Betreu­ung von Pati­en­ten mit rheu­ma­ti­sche Erkran­kun­gen im Rah­men der SARS-Cov‑2/­­CO­­VID-19 Pan­de­mie im April 2020 und Update August 2020

Schu­l­­ze-Koops2020-DGRh-COVI­­D19

Schu­l­­ze-Koops2020­D­­GRhCO­­VID-19-UPDATE

Stel­lung­nah­me der DGRh zur kar­dia­len Sicher­heit von Hydro­xychlo­ro­quin bei rheu­ma­ti­schen Erkran­kun­gen ange­sichts des Ein­sat­zes der  Sub­stanz zur Behand­lung von COVID-19

Kar­­dia­­le-Sicher­heit-HCQ-DGRh-Stel­­lun­g­­nahm

https://​dgrh​.de/​S​t​a​r​t​/​W​i​s​s​e​n​s​c​h​a​f​t​/​F​o​r​s​c​h​u​n​g​/​C​O​V​I​D​ – ​1​9​/​​K​a​r​d​i​a​l​e​ – ​S​i​c​h​e​r​h​e​i​t​ – ​v​o​n​ – ​H​y​d​r​o​x​y​c​h​l​o​r​o​q​u​i​n​.​h​tml

Ein­schluss von COVID-19-Fäl­­len in das Deut­sche Regis­ter von COVID-19 bei Pati­en­ten mit rheu­ma­ti­schen Erkran­kun­gen

Eine neue Publikation und viele Vorträge

Eine neue Publi­ka­ti­on zum The­ma : “Remis­si­on bei rheu­ma­to­ider Arthri­tis : ein rea­li­sier­tes Ziel?” im Kom­pen­di­um Rheu­ma­to­lo­gie zum DGRh-Kon­­gress 2020, Thie­me Ver­lag.

FiehnKompendiumRheumatologieDGRh2020

Aus­ser­dem gab es eine Viel­zahl von Vor­trä­gen, wel­che bedingt durch die Pan­de­mie über­wie­gend online gehal­ten wur­den :

25. Juli 202o : “Haut­vasku­li­tis und ver­wand­te Erkran­kun­gen” C. Fiehn beim Cam­pus Immu­no­lo­gy Süd Mainz

2. Juli 2020 : “Rheu­ma­to­lo­gie des Älte­ren” J. Bau­ham­mer beim Ger­ia­trie­se­mi­nar, Hei­del­berg

18. Juli 2020 : “Die Pso­ria­sis­ar­thri­tis : Aktu­el­les zur Dia­gno­se und The­ra­pie” C. Fiehn beim Der­ma­X­Chan­ge, Karls­ru­he

8. Juli 202o : “EULAR-Nach­­­le­­se 2020 : Wrap up”, C. Fiehn bei der Nach­le­se­ver­an­stal­tung des euro­päi­schen Rheu­ma­to­lo­gen­kon­gres­ses, Mann­heim

4. Juli 2020 : “Covid-19-Han­d­­lungs­­em­p­­feh­­lun­­­gen der DGRh : wel­che Rol­le spielt die Remis­sionin­duk­ti­on und ‑erhalt sowie eine nied­ri­ge Glu­ko­kor­ti­ko­ido­sis für das Infek­ti­ons­ri­si­ko?” C. Fiehn beim rheu­ma­to­lo­gi­schen Schwarz­wald­se­mi­nar, Glot­ter­tal

27. Juni 2020 : “Immun­se­nes­zenz : das altern­de Immun­sys­tem – kli­ni­sche Impli­ka­tio­nen” Inflamma­ti­on Cam­pus, Ber­lin

 

 

 

 

Dr. Jutta Bauhammer referiert auf der Jahrestagung der Dt. Gesellschaft für Innere Medizin am 25.4.2020 in Wiesbaden

Dr. Bau­ham­mer wur­de von der DGIM ein­ge­la­den am 25.4.2020 zu fol­gen­dem The­ma zu spre­chen :

Früh­dia­gnos­tik von Kol­la­ge­no­sen, auf was muss ich ach­ten?”

Intensivkurs Rheumatologie in München am 22.2.2020

Prof. Fiehn ist am Sa. den 22.2.20 Refe­rent bei dem Inten­siv­kurs Rheu­ma­to­lo­gie der LMU Mün­chen zum The­ma : “The­ra­pie­se­mi­nar kon­ven­tio­nel­le medi­ka­men­tö­se The­ra­pie”.

Die Ver­an­stal­tung ist gedacht für Ärz­te in fort­ge­schrit­te­ner Wei­ter­bil­dung zur Rheu­ma­to­lo­gie.

Tipps und Tricks aus der Rheumatologie und Endokrinologie. Vortrag für Ärzte am 4.3.2020 in der Max-Grundig-Klinik, Bühlertal

Gemein­sam mit Prof. Wei­den­bach des Kli­ni­kums Mit­tel­ba­den lädt Prof. Fiehn inter­es­sier­te Ärz­te am Mitt­woch, den 4.3. 2020 ab 19.00 Uhr zu einer Vor­trags­ver­an­stal­tung in der Max-Grun­­­dig-Kli­­nik Büh­ler­hö­he ein. Das The­ma wird sein :

Tipps und Tricks aus der…

…Rheu­ma­to­lo­gie (Refe­rent Prof. Fiehn)

…Endo­kri­no­lo­gie (Refe­rent Prof. Wei­den­bach)

Prof. Fiehn Tagungspräsident des Jahreskongresses des BDRh 2020 in Berlin

Gemein­sam mit der Vor­sit­zen­den des Berufs­ver­ban­des der Rheu­ma­to­lo­gen Deutsch­land (BDRh) ist Prof. Fiehn die­ses Jahr Tagungs­prä­si­dent des Jah­res­kon­gres­ses des BDRh 2020 vom 27.- 28. März 2020 in Ber­lin. Der Kon­gress für Ärz­te beschäf­tigt sich vor allem mit aktu­el­len Fra­gen der Ver­sor­gung und Berufs­po­li­tik und eine Viel­zahl von hoch­ran­gi­gen Exper­ten sind dazu ein­ge­la­den.

 

Sie­he auch www​.bdrh​.de

Neu ab Jan. 2020 : Gründung einer Gemeinschaftspraxis Rheumatologie Baden-Baden (Prof. Dr. med. Christoph Fiehn und Dr. med. Jutta Bauhammer)

Ein gro­ßer, wich­ti­ger Schritt für die Rheu­ma­to­lo­gie in Baden-Baden – und dar­über hin­aus : “

Ein­tritt von Dr. med. Jut­ta Bau­ham­mer (41) als Part­ner in die Pra­xis für Rheu­ma­to­lo­gie von Prof. Dr. med. Chris­toph Fiehn ab 1. 1. 2020  – Grün­dung der Gemein­schafts­pra­xis Rheu­ma­to­lo­gie Baden-Baden GbR zwi­schen Prof. Dr. med. Chris­toph  Fiehn und Dr. med. Jut­ta Bau­ham­mer im Medi­cal Cen­ter in der Beet­ho­ven­str. 2 in Baden-Baden

Frau Dr. Bau­ham­mer ist noch bis Ende 2019 lei­ten­de Ober­ärz­tin des ACU­­RA-Rheu­­ma­­zen­­trums Baden-Baden. Sie ist Fach­ärz­tin für Inne­re Medi­zin, Rheu­ma­to­lo­gie, Not­fall­me­di­zin und Ger­ia­trie und eine erfah­re­ne, sehr ver­sier­te Rheu­ma­to­lo­gin und kli­ni­sche Immu­no­lo­gin.

Frau Dr. Bau­ham­mer arbei­tet seit 2011 am ACU­­RA-Rheu­­ma­­zen­­trum. Sie ist dort seit 2016 als Ober­ärz­tin und seit 11/​​2016 als lei­ten­de Ober­ärz­tin ver­ant­wort­lich tätig.

In ihrer Tätig­keit am ACU­­RA-Rheu­­ma­­zen­­trum betreut sie Pati­en­ten aus dem gesam­ten Krank­heits­spek­trum der Rheu­ma­to­lo­gie und kli­ni­schen Immu­no­lo­gie.

Neben der kli­ni­schen Rheu­ma­to­lo­gie ist sie wis­sen­schaft­lich tätig. In der Erfor­schung der Anti­­syn­­­the­­ta­­se-Syn­­­dro­­me (Polymyo­si­tis mit Lun­gen­be­tei­li­gung), aber auch der spe­zi­el­len Pro­ble­me der rheu­ma­to­iden Arthri­tis der Älte­ren hat sie sich deutsch­land­weit einen Namen gemacht und in ange­se­he­nen wis­sen­schaft­li­chen Zeit­schrif­ten publi­ziert.

Ambu­lan­tes Zen­trum für Rheu­ma­to­lo­gie Baden-Baden

Frau Dr. Bau­ham­mer über­nimmt zum 02.01.2020 den ver­trags­ärzt­li­chen Sitz von Herrn Dr. med. Ger­hard Kit­tel aus Baden-Baden, der zum Jah­res­en­de 2019 in sei­nen ver­dien­ten Ruhe­stand geht.

Damit bie­ten wir mit neu­en, zusätz­li­chen Kapa­zi­tä­ten allen gesetz­lich und pri­vat ver­si­cher­ten Pati­en­ten das vol­le Dia­­gnos­­tik- und Behand­lungs­spek­trum der Rheu­ma­to­lo­gie an.

Die Pati­en­ten von Herrn Dr. Kit­tel kön­nen in der neu­en Gemein­schafts­pra­xis im Medi­cal Cen­ter Baden-Baden über­gangs­los wei­ter betreut wer­den.

Unser Ziel ist, ein über­re­gio­na­les, ambu­lan­tes Zen­trum für Rheu­ma­to­lo­gie in Baden-Baden zu schaf­fen, wel­ches eine Pati­en­ten­ver­sor­gung mit hoher fach­li­cher Exper­ti­se im gesam­ten Fach­ge­biet der Rheu­ma­to­lo­gie und kli­ni­schen Immu­no­lo­gie anbie­ten wird und auch neu­en und schwer erkrank­ten Pati­en­ten offen steht.

Zusätz­lich möch­ten wir den Kli­ni­ken der Regi­on ein kon­si­li­ar­ärzt­li­ches Ange­bot in der rheu­ma­to­lo­gi­schen Dia­gno­se und The­ra­pie ihrer Pati­en­ten bie­ten. Die­ses besteht bereits für die ViDia-Kli­­ni­­ken Karls­ru­he, an denen Prof. Fiehn ergän­zend rheu­ma­to­lo­gi­sche Beleg­bet­ten ver­sorgt.

Im Mit­tel­punkt steht der Pati­ent

Unser Leit­bild ist, die moder­ne, an neu­en wis­sen­schaft­li­chen Erkennt­nis­sen ori­en­tier­te Rheu­ma­to­lo­gie mit einem enga­gier­ten und umfas­sen­den Ein­satz für den Pati­en­ten, gera­de auch bei schwie­ri­gen und sel­te­nen Krank­heits­bil­dern, zu ver­bin­den.

Im Mit­tel­punkt steht der Pati­ent, dem wir anbie­ten, ihn als Lot­se mit Kennt­nis, Erfah­rung und Empa­thie aus dia­gnos­tisch und the­ra­peu­tisch schwie­ri­gen Situa­tio­nen zu füh­ren.

Das gesam­te Team der Pra­xis für Rheu­ma­to­lo­gie, Baden-Baden freut sich über die Schaf­fung die­ses zusätz­li­chen Ange­bots und die­sen gro­ßen, wich­ti­gen Ent­wick­lungs­schritt.

 

 

ACR-Nachlese am Sa. den 8. Febr. 2020 : Was gab es Neues vom Jahreskongress des American Collage of Rheumatology 2019

Seit 2002 ein fes­tes Bestand­teil des rheu­ma­to­lo­gi­schen Jah­res für alle Rheu­ma­to­lo­gen und Ärz­te mit Inter­es­se für Rheu­ma­to­lo­gie :

Die ACR-Nach­­­le­­se zum “Annu­al Mee­ting of the Ame­ri­can Col­la­ge of Rheu­ma­to­lo­gie” das vom 9. bis 13.11. 2019 in Atlan­ta, USA statt­fand.  Dies­mal am Sa. 8. Febru­ar 2020 ab 9.30 Uhr, wie­der wie gewohnt im Novo­tel Karls­ru­he.

Refe­ren­ten :

Prof. Dr. med. Chris­toph, Baden-Baden

The­ma : Rheu­ma­to­ide Arthri­tis und Spon­dy­loar­thriti­den

Prof. Dr. Hanns-Mar­­tin Lorenz, Hei­del­berg

The­ma : Kol­la­ge­no­sen und Vasku­lit­i­den

Vortrag zu Biologika in der Rheumatologie am 7.12.2019 in Heidelberg

Vor­trag für Ärz­te auf dem Work­shop für Lun­gen­fach­ärz­te am 7.12.2019 in Hei­del­berg : Was der Ein­satz von Bio­lo­gi­ka bew­wir­ken kann – Bei­spie­le aus der Rheu­ma­to­lo­gie

Prof. C. Fiehn in den Vorstand des Berufsverbandes der Rheumatologen Deutschland (BDRh) gewählt

In der Mit­glie­der­ver­samm­lung des Berufs­ver­ban­des der Rheu­ma­to­lo­gen Deutsch­land (BDRh) beim DGRh-Kon­­gress in Dres­den vom 4. – 7.9. 2019  wur­de ich in den neu­en Vor­stand als Bei­sit­zer gewählt. Das Ziel des Berufs­ver­ban­des ist die Gestal­tung der ambu­lan­ten Ver­sor­gung in der Rheu­ma­to­lo­gie und ist der Inter­es­sen­ver­band der nie­der­ge­las­se­nen Rheu­ma­to­lo­gen in D. Die wich­tigs­ten Auf­ga­ben sind der­zeit der Kampf gegen den Nach­wuchs­man­gel, der es schwie­rig macht frei­wer­den­de Rheu­ma­to­lo­gen­sit­ze neu zu beset­zen.  Aber auch die Ver­bes­se­rung der ambu­lan­ten Ver­sor­gung in der Rheu­ma­to­lo­gie durch neue Ver­sor­gungs­kon­zep­te (z.B. “fast-track”-Sprechstunden) und Steue­rung der Pati­en­ten mit dem Ziel, dass tat­säch­lich die ent­­­zün­­dich-rheu­­ma­­ti­­schen Pati­en­ten zum inter­nis­ti­schen Rheu­ma­to­lo­gen kom­men, sind ein Schwer­punkt. Die BDRh ist in inten­si­vem Aus­tausch mit Gesund­heits­po­li­ti­kern und der wis­sen­schaft­li­chen Fach­ge­sell­schaft DGRh. Ich bin zunächst für 2 Jah­re gewählt und wer­de in der Zeit ver­su­chen mich soweit mir mög­lich für eine bes­se­re Ver­sor­gung von Rheu­ma­pa­ti­en­ten ein­zu­brin­gen und unse­ren Beruf posi­tiv zu gestal­ten.

Vortragsveranstaltung für Ärzte zur Rheumatoiden Arthritis am 9.10.19 in Ettlingen

Rheu­ma­to­ide Arthri­tis : Dif­fe­ren­ti­al­dia­gno­se, Komor­bi­di­tä­ten und neue The­ra­pien

Vor­trags­ver­an­stal­tung für Ärz­te am Mi. den 9.10. ab 19.00 Uhr im Radis­son Blu Karls­ru­he, Am Hardt­wald 10, Ett­lin­gen

Neue Publikationen zur S2e-Leitlinie “Therapie der rheumatoiden Arthritis mit DMARD

Über­sicht zum The­ra­pie­al­go­rith­mus der rheu­ma­to­iden Arthri­tis 2019 in der Zeit­schrift für Rheu­ma­to­lo­gie (CME-Arti­­kel) Prof. Dr. med. Chris­toph Fiehn und Prof. Dr. med. Klaus Krü­ger

Fiehn-Krü­­ger2019_Ar­­ti­cle_­­The­ra­­pie­al­­go­­rith­­mus­­Der­R­heu­­ma­­to

War­um Metho­trex­at sub­ku­tan gege­ben wird. Ant­wort auf einen Leser­brief in der Zeit­schrift für Rheu­ma­to­lo­gie.

MTX­­Sub­­­ku­­tan­­Re­­s­pon­­sePDF-Publi­­ka­­ti­on

 

Vortrag Ärzteveranstaltung Diabetes und Rheuma 23. Oktober 2019, Rastatt

Vor­trag Prof. Fiehn :

Behand­lung der rheu­ma­to­iden Arthri­tis bei älte­ren und komor­bi­den Pati­en­ten”

Hotel am Schloss, Schloss­str. 15, Ras­tatt 18.00 Uhr bis 21.00 Uhr

Nur für Ärz­te !

 

Meine Beiträge auf dem Kongress der Dt. Gesellschaft für Rheumatologie 4. – 7.9.2019 Dresden

5. 9.2019

Lunch­sym­po­si­um Aktu­el­les aus der Rheu­ma­to­lo­gie : “Der älte­re mul­ti­mor­bi­de Pati­ent in der Rheum­to­lo­gie”

Nach­mit­tags­sym­po­si­um : “Moder­ne RA-The­ra­­pie – ein Ver­gleich von deut­scher S2e- und EULAR-Lei­t­­li­­nie”

Pos­ter­ses­si­on : “Neue Kon­­sens- basier­ten Emp­feh­lun­gen zum Sicher­heits­ma­nage­ment der The­ra­pie mit Anti­ma­la­ria­mit­teln in der Rheu­ma­to­lo­gie auf der Basis einer sys­te­ma­ti­schen Lite­ra­tur­re­cher­che”

7.9.2019

Kur­sus Kli­ni­sche Immu­no­lo­gie der Rheu­ma­to­lo­gi­schen Fort­bil­dungs­aka­de­mie “The­ra­pie mit Glu­ko­kor­ti­ko­iden und Immun­sup­pres­si­va”

 

Vortrag auf dem 13. Schwarzwaldseminar für Rheumatologie, Glottertal am 6. Juli 2019

The­ma : “JAK-Inhi­­bi­­to­­ren als The­ra­pie­op­ti­on : Sta­tus quo und Aus­blick”

Vortrag auf dem Inflammation Campus, Berlin 29.6.2019

The­ma : “Leit­li­ni­en­ge­rech­te The­ra­pie der rheu­ma­to­iden Arthri­tis des Älte­ren”

Meine Beiträge zum Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin 4. – 7.5. 2019, Wiesbaden

Vor­trä­ge auf dem DGIM-Kon­­gress in Wies­ba­den :

7.5.2019 : “Neue S2e-Lei­t­­li­­nie zur Behand­lung der rheu­ma­to­iden Arthri­tis”

7.5.2019 : “Ste­ro­idthe­ra­pie im kli­ni­schen All­tag – redu­zie­ren, abset­zen, fort­füh­ren ? – Rheu­ma­to­ide Arthri­tis”

7.5.2019 : “Inter­fe­ro­no­pa­thien”

Vor­sit­ze auf dem DGIM-Kon­­gress in Wies­ba­den :

6.5.2019 : “Bio­­­lo­­gi­­ka-Bio­­­si­­mi­lars-small mole­cu­les und mehr”

7.5.2019 : “Neue Leit­li­ni­en”

15. Mai 2019 ab 19.00 Baden-Baden : Veranstaltung zum Therapieziel der Remission bei RA zusammen mit Prof. Klaus Krüger, München

Radis­son Blue Hotel, Baden-Baden 19.00−21.00 Uhr : “The­ra­pie­ziel Remis­si­on – rheu­ma­to­ide Arthri­tis Manage­ment nach der neu­en S2e-Lei­t­­li­­nie” und “Wel­chen Bei­trag leis­ten JAK-Inhi­­bi­­to­­ren?” . Vor­trags­ver­an­stal­tung für Ärz­te.

Vortrag Berlin BDRh-Kongress am Sa. 13.4.19 “Ixekizumab in der Behandlung der Psoriasisarthritis”

Vortrag Rheumasymposium Hannover am Sa. 30.3.19 “Von Fall zu Fall : die neue Leitlinie der rheumatoiden Arthritis”

Vortrag in Köln am Sa. 26.1.18 “Launch-Symposium Tofacitinib bei Colitis ulcerosa”

Vortrag für Augenärzte am Mi. den 28.11.2018 in Ettlingen : Rheuma und Auge

Ver­an­stal­tung der Augen­kli­nik des Dia­ko­nis­sen­kran­ken­hau­ses Karls­ru­he für Augen­ärz­te.

Vor­trags­the­ma “Rheu­ma und Auge – ent­zünd­li­che Augen­er­kran­kun­gen aus der Sicht des Rheu­ma­to­lo­gen”

Mitt­woch 28.11. ab 19.00 Uhr im Ett­lin­ger Schloss.

Vorträge für Ärzte von Dr. Jutta Bauhammer

Viel gefragt : Vor­trä­ge für Ärz­te von Dr. Jut­ta Bau­ham­mer

24.7.20 Hei­del­berg : “Rheu­ma­to­lo­gie im Alter” Crash­kurs für wer­den­de Fach­ärz­te Ger­ia­trie

16.10.20 Mün­chen : “Rheu­ma­to­lo­gi­sche Erkran­kun­gen im Alter” Wei­ter­bil­dungs­wo­che der Rheu­maaka­de­mie der DGRh

21.10.20 Online : “Aktu­el­le The­ra­pie­kon­zep­te in der Rheu­ma­to­lo­gie : Wo lie­gen die Zie­le?” HÄVG Nord­ba­den

29.10.20 Mün­chen : “Anti­­syn­­­the­­ta­­se-Syn­­­dro­­me” Rheu­­ma-Nephro-Refres­her-Kurs

Neue COVID-19- Handlungsempfehlungen der DGRh für die Behandlung von rheumatischen Erkrankungen

Die Deut­sche Gesell­schaft für Rheu­ma­to­lo­gie (DGRh) hat neue Emp­feh­lun­gen zu COVID-19 bei Pati­en­ten mit rheu­ma­ti­schen Erkran­kun­gen her­aus­ge­ge­ben. Die­se sind das Resul­tat einer sehr inten­si­ven Lite­ra­tur­re­cher­che wis­sen­schaft­li­cher Ver­öf­fent­li­chung und Bewer­tung aller Evi­denz bis zum Zeit­punkt 15.6. 2020.  Die neu­en Emp­feh­lun­gen wur­den in meh­re­ren Tele­fon­kon­fe­ren­zen Anfang Juli 2o20 mit bis zu 15 Ärz­ten und Wis­sen­schaft­lern der DGRh erar­bei­tet. Als Mit­glied der Kom­mis­si­on Phar­ma­ko­the­ra­pie der DGRh ist Prof. Fiehn einer der Ko-Autoren.

Lesen Sie unter :

https://dgrh.de/Start/Publikationen/Empfehlungen/Therapie-bei-besonderen-Situationen/Empfehlungen‑w%C3%A4hrend-der-SARS-CoV-2-Covid-19-Pandemie0.html

Zusam­men­ge­fasst haben sich die in der ers­ten Stel­lung­nah­me vom März 2020 dar­ge­stell­ten Ein­schät­zun­gen bestä­tigt, dass Pati­en­ten mit rheu­ma­ti­sche Erkran­kun­gen, auch wenn sie The­ra­pien mit DMARD, Bio­lo­gi­ka oder JAK-Inhi­­bi­­to­­ren erhal­ten, kein gene­rell erhöh­tes Risi­ko haben. Weder die Wahr­schein­lich­keit COVID-19 zu bekom­men, noch einen schwe­ren Ver­lauf von COVID-19 zu erlei­den, sind nach­weis­lich erhöht.  Dies bele­gen inzwi­schen eine Viel­zahl von wis­sen­schaft­li­chen Unter­su­chun­gen. Trotz­dem ist ist natür­lich wei­ter Vor­sicht und das Ein­hal­ten der Emp­feh­lun­gen des RKI not­wen­dig. Eine Aus­nah­me neh­men Pati­en­ten ein wel­che Dosen von Predn­iso­lon (“Cor­ti­son”) von mehr als 10mg/​​d über län­ge­re Zeit bekom­men. Bei die­sen Pati­en­ten ist das Risi­ko erhöht.

Die Hoff­nun­gen, dass das anti­rheu­ma­ti­sche Medi­ka­ment Hydro­xychlo­ro­quin einen Schutz gegen die SARS-CoV-2-Infe­k­­ti­on ver­mit­telt haben sich nicht bestä­tigt. In den neu­en Emp­feh­lun­gen wer­den sehr detail­lier­te Rat­schlä­ge zum Umgang mit der anti­rheu­ma­ti­schen Medi­ka­ti­on im Fall des Ver­dachts oder der gesi­cher­ten Coro­­na­­vi­­rus-Infe­k­­ti­on gege­ben.

Praxis Rheumatologie Baden-Baden GbR Teil der ambulant spezialärztlichen Versorgung (ASV) Baden-Baden

Unter Feder­füh­rung des ACU­­RA-Rheu­­ma­­zen­­trum Baden-Baden wur­de im Juni 2020 ein Netz­werk einer ambu­lant spe­zi­al­ärzt­li­chen Ver­sor­gung (ASV) in der Regi­on Baden-Baden/­­Karl­s­­ru­he ein­ge­rich­tet. Dr. Jut­ta Bau­ham­mer und Prof. Dr. med. Chris­toph Fiehn sind als Inha­ber der Kas­sen­sit­ze der Rheu­ma­to­lo­gie Baden-Baden GbR Teil die­ses Net­zes. Eini­ge wei­te­re nie­der­ge­las­se­ne Fach­ärz­te, wie z.B. Dr. J. Mathews, Fach­arzt für Pneu­mo­lo­gie im Medi­cal Cen­ter, aber auch eine gan­ze Rei­he ande­rer Ärz­tin­nen und Ärz­te in Baden-Baden und Karls­ru­he sowie Kli­ni­ken sind eben­falls Mit­glie­der.

Was ist die ambu­lant spe­zi­al­ärzt­li­che Ver­sor­gung ?

Die ASV Rheu­ma­to­lo­gie ist ein neu­es, seit 2018 gesetz­lich ver­an­ker­tes Ver­sor­gungs­kon­zept in dem spe­zia­li­sier­te ambu­lan­te Leis­tun­gen bei sel­te­nen Erkran­kun­gen und Erkran­kun­gen mit beson­de­ren Krank­heits­ver­läu­fen in der Rheu­ma­to­lo­gie auf einer neue gesetz­li­chen Grund­la­ge behan­delt und abge­rech­net wer­den kön­nen. Der Grund­ge­dan­ke der ASV ist eine inter­dis­zi­pli­nä­re Behand­lung durch ein Team von erfah­re­nen Fach­ärz­ten. Die Team­lei­tung wird durch einen inter­nis­ti­schen Rheu­ma­to­lo­gen gestellt, der ein Kern­team von Fach­ärz­ten für ortho­pä­di­sche Rheu­ma­to­lo­gie, Pneu­mo­lo­gie, Der­ma­to­lo­gie und Neph­rolo­gie koor­di­niert. Dar­über hin­aus sind eine gro­ße Grup­pe von hin­zu­zu­zie­hen­den Fach­ärz­ten fest ver­trag­lich in die Pati­en­ten­ver­sor­gung ein­ge­bun­den. Die sek­to­ren­über­grei­fen­de Koope­ra­ti­on zwi­schen Rheu­ma­to­lo­gen und den ande­ren Fach­ärz­ten in Pra­xis und im Kran­ken­haus steht im Mit­tel­punkt der ASV. Sowohl rheu­ma­to­lo­gi­sche Akut­kran­ken­häu­ser als auch Kli­ni­ken der Maxi­mal­ver­sor­gung sind in den Ver­trag ein­ge­bun­den.

Was sind die Vor­tei­le eines ASV ?

Merk­ma­le von Pro­­­zess- und Struk­tur­qua­li­tät der rheu­ma­to­lo­gi­schen Ver­sor­gung, wie z.B. rasche Ter­mi­ne, die Doku­men­ta­ti­on von sog. Assess­ments und fächer­über­grei­fen­der Kon­sul­ta­ti­on sind ver­trag­lich fest­ge­legt und ver­pflich­tend ein Teil der Ver­sor­gung der Pati­en­ten im ASV. Der Pati­en­ten haben in die­sem Netz also gewis­ser­ma­ßen ein garan­tier­te Qua­li­tät der Ver­sor­gung. Die ambu­lan­te Ver­sor­gung wird im ASV von der Begren­zung im soge­nann­ten Bud­get befreit. Aus­ser­dem kann in einem Rheu­makran­ken­haus wel­ches am ASV teil­nimmt jeder Fach­arzt für Rheu­ma­to­lo­gie ambu­lant Pati­en­ten sehen. Dadurch ist es nun Kran­ken­häu­sern leich­ter mög­lich ambu­lan­te Pati­en­ten zu betreu­en. Aber auch nie­der­ge­las­se­ne Rheu­ma­to­lo­gen so wie wir haben die Mög­lich­keit unse­re Fall­zah­len und Leis­tun­gen im ASV zu stei­gern, ohne Befürch­tun­gen haben zu müs­sen dadurch wirt­schaft­li­che Nach­tei­le zu erlei­den. Die ASV ist daher eine wich­ti­ge neue Rege­lung wel­che der Ver­sor­gung von Rheu­makran­ken in unse­rer Regi­on zu Gute kommt.

Unser Dank geht an Dr. Olaf Schulz, den rheu­ma­to­lo­gi­schen Chef­arzt der ACU­­RA-Kli­­nik, dafür die ASV in Baden-Baden zu einer koope­ra­ti­ven Struk­tur im Geis­te der Zusam­men­ar­beit geformt zu haben. 

Im Moment ist die Rheu­ma­to­lo­gie Baden-Baden nicht durch ein Bud­get “gede­ckelt”, da unse­re Kas­sen­sit­ze noch neu sind. Dies wird sich ab 2021 aber ändern. Im Ver­lauf des Jah­res wol­len wir daher begin­nen Pati­en­ten auch im ASV zu behan­deln, wel­che natür­lich zuvor um ihr Ein­ver­ständ­nis gefragt wer­den. Aus­ser einer spe­zi­el­len Über­wei­sung und einer Unter­schrift durch den Pati­en­ten sind dafür kei­ne Vorraus­set­zun­gen nötig. Der Pati­ent wird also kei­nen Unter­schied zur bis­he­ri­gen Behand­lung bei uns spü­ren, da wir natür­lich auch jetzt schon fächer­über­grei­fend und mit hohen Qua­li­täts­stan­dards behan­deln.

Das ASV kann uns aber in Zukunft hel­fen wei­ter rasche Ter­mi­ne für neu und beson­ders akut erkrank­te Pati­en­ten zu gewähr­leis­ten. Vor­aus­set­zung dafür ist, dass wir immer genug Ärz­te und Per­so­nal haben wer­den um die­se Auf­ga­be zu erfül­len. Dar­an arbei­ten wir sehr inten­siv.

Die Akut­sprech­stun­de für schwer kran­ke Pati­en­ten und damit der rasche Zugang zur rheu­ma­to­lo­gi­schen Ver­sor­gung unter­schei­det uns noch von vie­len ande­ren rheu­ma­to­lo­gi­schen Ein­rich­tun­gen und Pra­xen in Deutsch­land, in denen es oft sehr lan­ge War­te­zei­ten auf einen Ter­min für Neu­pa­ti­en­ten gibt.

Das dies bei uns so ist, dar­auf sind wir stolz. Damit es auch in Zukunft so bleibt ist die ASV für uns ein wich­ti­ger Schritt.

 

 

Neue Publikationen von Dr. Denitsa Hadjiski in der Zeitschrift für Rheumatologie

Unse­re Ärz­tin Dr. Denit­sa Had­jiski hat 2 neue Publi­ka­tio­nen in der Rubrik “Kli­ni­sche Stu­di­en kurz­ge­fasst” der Zeit­schrift für Rheu­ma­to­lo­gie her­aus­ge­bracht. In die­ser Rubrik (Rubrik­her­aus­ge­ber Prof. Dr. Chris­toph Fiehn) wer­den wich­ti­ge aktu­el­le Arbei­ten der Rheu­ma­to­lo­gie zusam­men­ge­fasst.

Die bei­den ange­häng­ten Arbei­ten beschrei­ben fol­gen­de wich­ti­ge Stu­di­en :

  1. Pen­go et al. Blood 2018 Rivaroxaban ver­sus War­fa­rin bei Hoch­ri­si­ko­pa­ti­en­ten mit Anti­phos­pho­li­pid­syn­drom. Die­se Stu­die zeigt, dass bei Hoch­ri­si­ko­pa­ti­en­ten mit Anti­phos­pho­li­pid­syn­drom wei­ter­hin Mar­cu­mar und kei­ne neu­en ora­len Anti­ko­agu­lan­tien gege­ben wer­den sol­len.
    KlinStudienKurzgefasstHadjiski1
  2. Fla­her­ty et al. New Engl J Med. 2019 Nin­te­da­nib bei pro­gres­si­ven fibro­sie­ren­den inter­s­ti­ti­el­len Lun­gen­er­kran­kun­gen. Die­se Stu­die zeiht, dass der neue Pro­teas­ein­hi­bi­tor Nin­te­da­nib eine wirk­sa­me The­ra­pie­op­ti­on bei fibro­sie­ren­den inter­s­ti­ti­el­len Lun­gen­er­kran­kun­gen im Rah­men von Kol­la­ge­no­sen dar­stellt.
    Hadjiski2020_​​Article_​​NintedanibBeiProgressivenFibro

Dr. Denitsa Hadjiski als Ko-Editorin von Medactuell berufen : Verantwortlich für die Rubrik Systemischen Lupus erythematodes

Unse­re Ärz­tin Dr. med. Denit­sa Had­jiski ist zur Ko-Edi­­to­­rin (Mit­her­aus­ge­be­rin) der Zeit­schrift Medac­tu­ell beru­fen wor­den. Ab sofort ist sie zustän­dig für die Rubrik Sys­te­mi­scher Lupus ery­the­ma­to­des und Anti­­phos­­pho­­li­­pid-Syn­­­drom. Medac­tu­ell ist eine 2 mal jähr­lich erschei­nen­de Zeit­schrift für Ärz­te wel­che die aktu­el­le wis­sen­schaft­li­che Lite­ra­tur in der Rheu­ma­to­lo­gie vor­stellt und die jewei­li­gen Publi­ka­tio­nen in kur­zen Zusam­men­fas­sun­gen auf deutsch vor­stellt. Prof. Fiehn war einer der Erst­her­aus­ge­ber von Medac­tu­ell und hat­te die o.g. Rubrik von 2003 bis 2018 gelei­tet.

Wir gra­tu­lie­ren Dr. Had­jiski zu der neu­en und span­nen­den Auf­ga­be.

Hydroxychloroquin weiter sicher bei rheumatischen Erkrankungen : Neue Stellungnahme der DGRh zu Antimalariamitteln und COVID-19

Das Anti­ma­la­ria­me­di­ka­ment Hydro­xychlo­ro­quin wur­de bei COVID-19 in über­höh­ten Dosen und unzu­läs­si­gen Medi­­­ka­­men­­ten-Kom­­bi­­na­­ti­o­­nen ein­ge­setzt. Dar­un­ter wur­den teil­wei­se ver­mehr­te Neben­wir­kun­gen mit Herz­rhyth­mus­stö­run­gen gefun­den.

Lesen Sie die neue Stel­lung­nah­me der Dt. Gesell­schaft für Rheu­ma­to­lo­gie (DGRh), ver­fasst von Prof. Fiehn und Prof. Krü­ger, Mün­chen, wel­che erklärt, war­um dies Rheu­ma­pa­ti­en­ten nicht beun­ru­hi­gen muss.

https://​www​.dgrh​.de/​A​k​t​u​e​l​l​e​s​/​K​a​r​d​i​a​l​e​ – ​S​i​c​h​e​r​h​e​i​t​ – ​v​o​n​ – ​H​y​d​r​o​x​y​c​h​l​o​r​o​q​u​i​n​.​h​tml

 

Auch 2020 : TOP-Mediziner der Fokus-Ärzteliste Deutschland für Rheumatologie

Prof. Fiehn wur­de auch 2020 vom Fokus-Maga­­zin in die Ärz­te­lis­te TOP-Medi­­­zi­­ner Deutsch­land für das Fach­ge­biet Rheu­ma­to­lo­gie gewählt. Das FOCUS-GESUNDHEIT auf der die kom­plet­te Lis­te auf­ge­führt ist, erscheint am 2. Juni 2020.

COVID-19 : Unsere Maßnahmen gegen Ansteckung

Wich­ti­ge Vor­sichts­maß­nah­men :

Soll­ten Sie Sym­pto­me eines fie­ber­haf­ten Infekts oder Kon­takt zu COVID-19 erkrank­ten Pati­en­ten gehabt haben,  bzw. aus einem Risi­ko­ge­biet (aktu­ell sind dies Ita­li­en, Grand-Est-Regi­on von Frank­reich, Süd­ko­rea, Iran, Chi­na) kom­men, bit­ten wir sie das Medi­cal Cen­ter nicht zu betre­ten.

Soll­ten Sie zu der o.g. Grup­pe gehö­ren und Rheu­ma­pa­ti­ent sein, bit­ten wir Sie uns anzu­ru­fen und nor­ma­le Rou­ti­ne­kon­troll­ter­mi­ne auf spä­ter zu ver­schie­ben oder bei Beschwer­den, bzw. wenn Sie sich das erst­mal und dring­lich bei uns vor­stel­len sol­len, erst mit uns tele­fo­nisch in Kon­takt zu tre­ten. Dann kann über vor­läu­fi­ge Maß­nah­men und die Ter­min­pla­nung nach Abklin­gen einer mög­li­chen Anste­ckungs­ge­fahr ent­schie­den wer­den.

In unse­ren Pra­xis­räu­men steht direkt am Ein­gang eine Schleu­se zur Hän­de­des­in­fek­ti­on (sie­he Foto) die für jeden Besu­cher obli­ga­to­risch ist. Bit­te haben Sie dafür Ver­ständ­nis, dass maxi­mal eine Begleit­per­son mit dem Pati­en­ten die Pra­xis­räu­me betre­ten soll­te. Um eine evtl. Anste­ckung unse­res Per­so­nals zu ver­mei­den, bit­ten wir Sie an der Anmel­dung Abstand zur Theke zu wah­ren. Zur Erin­ne­rung haben wir auf den Boden ein grü­nes Band ange­bracht (sie­he Foto).

   

Schleu­se zur Hän­de­des­in­fek­ti­on

Unse­re Flä­chen, Klin­ken, Gerä­te etc. wer­den stünd­lich des­in­fi­ziert. Im War­te­raum erfolgt regel­mä­ßi­ge Lüf­tung und täg­li­che Rei­ni­gung. Wir bemü­hen uns Ihre War­te­zeit so nied­rig wie mög­lich zu hal­ten.

Grü­nes Abstands­band an Emp­fangs­the­ke

Ihre

Prof. Dr. Chris­toph Fiehn

Dr. J. Bau­ham­mer

Neue Empfehlungen zum Sicherheitsmanagement der Therapie mit Antimalariamitteln (Hydroxychloroquin) in der Rheumatologie

Ich hat­te die Ehre für die Kom­mis­si­on Phar­ma­ko­the­ra­pie der Dt. Ges. für Rheu­ma­to­lo­gie die Mode­ra­ti­on einer Kon­sens­grup­pe zu über­neh­men, wel­che auf­grund einer sys­te­ma­ti­schen Lite­ra­tur­re­cher­che neue Emp­feh­lun­gen zum Sicher­heits­ma­nage­ment der The­ra­pie mit Anti­ma­la­ria­mit­teln in der Rheu­ma­to­lo­gie erar­bei­tet hat. Dabei geht es um das Medi­ka­ment Hydro­xychlo­ro­quin wel­ches ins­be­son­de­re beim sys­te­mi­schen Lupus ery­the­ma­to­des aber auch bei ande­ren Kol­la­ge­no­sen eine wich­ti­ge Rol­le in der The­ra­pie spielt. Die­ses Medi­ka­ment ist gut ver­träg­lich, kann jedoch in sel­te­nen Fäl­len Netz­haut­schä­di­gun­gen (Reti­no­pa­thie) ver­ur­sa­chen. Es sind daher beson­de­re Vor­sor­ge­un­ter­su­chun­gen nötig. Bei recht­zei­ti­gem Nach­weis der Reti­no­pa­thie ist die Pro­gno­se güns­tig. Die neu­en Emp­feh­lun­gen wur­den in Mit­ar­beit von PD Dr. Ness der Augen­kli­nik der Uni­ver­si­tät Frei­burg erar­bei­tet, sind also fächer­über­grei­fend.

Was sind die wich­tigs­ten neu­en Emp­feh­lun­gen ?

Hydro­chlo­ro­quin soll­te maxi­mal in einer Dosis von 5mg/​​kg Kör­per­ge­wicht gege­ben wer­den

Chlo­ro­quin (Frü­he­rer Name : Reso­chin) sol­le nicht mehr ver­ord­net wer­den

Zu Beginn der The­ra­pie soll­te eine augen­ärzt­li­che Unter­su­chung erfol­gen

Die nächs­te Augen­arzt­un­ter­su­chung muss in der Regel dann erst nach 5 Jah­ren erfol­gen, und wird dann jähr­lich wie­der­holt. Der Grund dafür ist, dass die­se Neben­wir­kun­gen in den ers­ten 5 Jah­ren der The­ra­pie sehr sel­ten sind.

Aus­nah­me sind nur Pati­en­ten mit Risi­ko­fak­to­ren für eine Netz­haut­schä­di­gung, wel­che von Anfang an jähr­li­che Kon­trol­len beim Augen­arzt haben sol­len.

Risi­ko­fak­to­ren dafür sind : 1. Nie­ren­in­suf­fi­zi­enz (GFR <60ml/​​min) 2. vor­be­stehen­de Netz­haut­er­kran­kung 3. Tam­oxi­­fen-Beglei­t­­the­ra­­pie (Medi­ka­ment ein­ge­setzt bei Mam­­ma-Kar­­zi­­nom wel­ches eben­falls Netz­haut­schä­di­gun­gen ver­ur­sa­chen kann) 4. Hydro­xychlo­ro­quin von mehr als 5mg/​​kg 5. Chlo­ro­quin­the­ra­pie

Wich­tig ist auch, das bei den augen­ärzt­li­chen Unter­su­chun­gen immer ein auto­ma­ti­sier­tes Gesichts­feld plus eine oku­lä­re Kohä­renz­to­mo­gra­phie (OCT) oder eine ande­re bewie­se­ner­ma­ßen geeig­ne­te Metho­de des frü­hen Nach­wei­ses der Netz­haut­schä­di­gung durch Anti­ma­la­ria­the­ra­pie ange­wen­det wer­den soll (sie­he Publi­ka­ti­on). Nur die­se Unter­su­chun­gen garan­tie­ren tat­säch­lich die recht­zei­ti­ge Dia­gno­se der sel­te­nen Neben­wir­kung.

Ande­re mög­li­che Neben­wir­kun­gen der Hydro­xychlo­ro­quin­the­ra­pie an Herz oder Mus­kel sind noch viel sel­te­ner. Es wer­den aber zur Dia­gno­se auch die­ser Ereig­nis­se emp­foh­len alle 3 – 6 Mona­te im Blut die Crea­tin­in­ki­na­se zu bestim­men.

Die­se neu­en Emp­feh­lun­gen sind ab sofort gül­tig und defi­nie­ren die Regeln nach denen die The­ra­pie in der Rheu­ma­to­lo­gie erfol­gen soll­te.

Prof. Dr. med. Chris­toph Fiehn

Fiehn2020_​​Article_​​SicherheitsmanagementDerTherap

Prof. Fiehn erneut in die Kommission Pharmakotherapie der Dt. Gesellschaft f. Rheumatologie berufen

Die DGRh ist die wis­sen­schaft­li­che Fach­ge­sell­schaft der deut­schen Rheu­ma­to­lo­gen. Prof. Fiehn ist im Bei­rat der DGRh. Er ist nun erneut für einen zwei­ten 3‑Jah­­res-Tur­­nus in die Kom­mis­si­on Phar­ma­ko­the­ra­pie der DGRh beru­fen wor­den. Die Auf­ga­be der Kom­mis­si­on ist vor allem die Erar­bei­tung von Evi­­denz- und Kon­­sens-basier­­ten Emp­feh­lun­gen zur medi­ka­men­tö­sen The­ra­pie in der Rheu­ma­to­lo­gie. Schwer­punkt der Arbeit der letz­ten 3- Jah­re war die S2e-Lei­t­­li­­nie zur Behand­lung der RA mit krank­heits­mo­di­fi­zie­ren­den Medi­ka­men­ten (DMARD) (Fiehn C et al. Z. Rheu­ma­tol 2018) sowie die Emp­feh­lung zum Sicher­heits­ma­nage­ment der The­ra­pie mit Hydro­xychlo­ro­quin (Anti­ma­la­ria­mit­tel) in der Rheu­ma­to­lo­gie (Fiehn C et al. Z. Rheu­ma­tol in Druck). Bei­de wur­den nach einer sys­te­ma­ti­schen Lite­ra­tur­re­cher­che durch ein Exper­ten­gre­mi­um for­mu­liert, wel­ches von Prof. Fiehn mode­riert wur­de.

15. Mai 2019 ab 19.00 Baden-Baden : Veranstaltung zum Therapieziel der Remission bei RA zusammen mit Prof. Klaus Krüger, München

Radis­son Blue Hotel, Baden-Baden 19.00−21.00 Uhr : “The­ra­pie­ziel Remis­si­on – rheu­ma­to­ide Arthri­tis Manage­ment nach der neu­en S2e-Lei­t­­li­­nie” und “Wel­chen Bei­trag leis­ten JAK-Inhi­­bi­­to­­ren?” . Vor­trags­ver­an­stal­tung für Ärz­te.

ACR-Nachlese – Was gab es Neues ? Am Sa. den 13.01.2018 in Karlsruhe

ACR-Nach­­­le­­se : Was gab es Neu­es auf dem Jah­res­kon­gress des Ame­ri­can Col­la­ge of Rheu­ma­to­lo­gy ? Fort­bil­dung für Ärz­te am Sa. den 13. Janu­ar 2018 ab 9.30 Uhr Novo­tel Karls­ru­he. The­men : “Rheu­ma­to­ide Arthri­tis und Spon­dy­loar­thriti­den” Vor­trag von Prof. Dr. Chris­toph Fiehn und “Kol­la­ge­no­sen und Vasku­lit­i­den” Vor­trag von Prof. Dr. Han­nes Lorenz

Fortbildung zur Riesenzellarteriitis (Synonyme : Arteriitis temporalis, M. Horton) am 15.11.2017

Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tung für Ärz­te am 15.11.2017 zur Rie­sen­zell­arte­ri­itis in Koope­ra­ti­on mit dem Rheu­ma­zen­trum Hei­del­berg e.V.:

Über 4o Teil­neh­mer. Inter­es­san­te Vor­trä­ge und leb­haf­te Dis­kus­si­on. Wir dan­ken den Refe­ren­ten und Spon­so­ren.

 

Vortrag auf dem Weiterbildungswochenende “Klinische Immunologie” der DGRh am 17.11.2017 in Herne

The­ma des Vor­trags : “Immun­phar­ma­ko­lo­gie : Wir­kun­gen und
Neben­wir­kun­gen von Ste­ro­iden und
Immun­sup­pres­si­va”

Aktuelle Leitlinien zur Behandlung der Rheumatoiden Arthritis, Vortrag für Ärzte am Sa. den 14. Oktober in München

Vor­trag auf dem 10. Münch­ner Spe­zi­al­kurs “Advan­ced Rheu­ma­to­lo­gy” für Rheu­ma­to­lo­gen

Kollagenosen mit Lungenbeteiligung, Vortrag für Ärzte am Sa. den 30. September 2017 in Baden-Baden

Vor­trag auf den 31. Fort­bil­dungs­ta­gen der Süd­deut­schen Gesell­schaft für Pneu­mo­lo­gie

Optimierte Basistherapie – Komorbidität und Therapieerfolg – Wissenswertes für die Praxis. Vortrag für Ärzte am 7. September 2017 in Stuttgart

Satel­­li­­ten-Sym­­­po­­si­um auf dem 45. Kon­gress der Dt. Gesell­schaft für Rheu­ma­to­lo­gie in Stutt­gart. Vor­trag Prof. Fiehn zu Opti­mie­rung der Basis­the­ra­pie bei rheu­ma­to­ider Arthri­tis.

Vom Leitsymptom zur Diagnose – Rationale Diagnostik rheumatischer Erkrankungen, Vortrag für Ärzte am 26.7.2017

Refe­rent : Prof. Dr. C. Fiehn

Max Grun­­­dig-Kli­­nik, Büh­ler Höhe 1, Bühl

am 26.7.2017, ab 19.00 Uhr

Medikamentöse Basistherapie bei älteren Patienten mit rheumatischen Erkrankungen“, Mittwoch 24. Mai 2017 ab 17.00 Uhr

Medi­ka­men­tö­se Basis­the­ra­pie bei älte­ren Pati­en­ten mit rheu­ma­ti­schen Erkran­kun­gen“

Kristallarthropathien“, Samstag 1. Juli 2017 ab 9.00 Uhr

Rheu­ma­to­lo­gi­sches Schwarz­wald­se­mi­nar Glot­ter­tal

RheumatoLogisch München, Samstag 8. Juli 2017 ab 9.00 Uhr

Pro und Con­­tra- Bleibt Metho­trex­at die Anker­sub­stanz der Rheu­ma­to­iden Arthri­tis“