Facharzt für Innere Medizin/ Rheumatologie

Prof. Dr. med. Christoph Fiehn

FÄ für Innere Medizin, Rheumatologie,

Geriatrie, Notfallmedizin

Dr. med. Jutta Bauhammer

Wenn Sie an einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung leiden und Patient von uns sind:

Im Falle einer nachgewiesenen SARS-CoV-2-Infektion: schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an die Hotline-Adresse:

Covid@rheuma-badenbaden.de 

(bitte mit Name, Vorname und Geburtsdatum und Mobil-Nummer oder Festnetz), auch am Wochenende.

Wir werden uns zeitnah (am gleichen Tag) bei Ihnen melden und sie bezüglich der Fortsetzung bzw. ggf. Unterbrechung Ihrer rheumatologischen Medikation beraten.

Hintergrund:

Es gibt neue wissenschaftliche Daten zum Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion bei Rheumapatienten. Anders als zunächst befürchtet, scheinen Rheumapatienten nicht generell häufiger oder schwerer als Andere an COVID-19 zu erkranken. Es zeigte sich sogar, dass unter bestimmten Medikamenten seltener schwere, krankenhauspflichtige Verläufe auftreten. Festgestellt wurde dies für die sogenannten TNF-Blocker, welche bei Gelenk- und Wirbelsäulenrheuma (Arthritiden und Spondyloarthritiden) oft eingesetzt werden. Bei anderen Medikamenten aus der Gruppe der Biologika wird dies noch untersucht. Im Gegensatz dazu sind Cortisonpräparate ein Risikofaktor für die Coronavirus-Infektion und deren Verlauf. Cortison kann aber nicht ohne weiteres abgesetzt werden und wird auch oft zur Kontrolle von schweren rheumatischen Erkrankungen gebraucht.

Eine differenzierte und individuelle Beratung über die Fortsetzung oder die Pausierung der rheumatologischen Medikamente im Fall einer Infektion ist daher sehr wichtig.

Die Ärzte der Rheumatologie Baden-Baden bitten alle Patienten Veränderungen bei Medikamenteneinnahme nur im Austausch mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt vorzunehmen. 

Ihr
Prof. Dr. med. Christoph Fiehn
Dr. med. Jutta Bauhammer

Weitere Beiträge zu Corona

Jahreseditorial der Herausgeber von Arthritis+Rheuma 2021: Ein Zwischenfazit der Corona-Pandemie

Regelmäßige Testung aller Mitarbeiter auf SARS-CoV2

Impfen gegen COVID-19: wichtig, sicher und unbedingt zu empfehlen!

Einrichtung einer Hotline für unsere Rheumapatienten im Falle einer SARS-CoV-2 Infektion (COVID-19)

Hydroxychloroquin weiter sicher bei rheumatischen Erkrankungen: Neue Stellungnahme der DGRh zu Antimalariamitteln und COVID-19

Kontakt

Medical Center Baden-Baden
Beethovenstraße 2
76530 Baden-Baden

Tel. +49 7221 302800
Fax +49 7221 3028020
info@rheuma-badenbaden.de

Service

Ihre Sicherheit ist uns wichtig: Alle Mitarbeiter tragen stets FFP-2-Mund-Nasenschutz und werden 2mal/Woche per Antigen-Schnelltest auf SARS-CoV2- getestet. Bitte beachten Sie, dass zu unserer und Ihrer Sicherheit und zur Erfüllung der gesetzlichen Vorschriften auch alle Patienten stets zertifizierte Masken tragen müssen. Begleitpersonen dürfen nur in begründeten Ausnahmefällen (z.B. zum Übersetzen) mit zur Untersuchung. Alle unsere Mitarbeiter sind ausserdem komplett gegen SARS-CoV2 („Coronoavirus“) geimpft und geboostert. Dies empfehlen wir auch mit Nachdruck allen unseren Patienten und deren Angehörigen. Für Rheumapatienten ist der Impfschutz noch wichtiger wie für Gesunde und sie haben weder durch die Therapie noch die Erkrankung ein erhöhtes Impfrisiko.

Sprechzeiten

Termine nach Vereinbarung
Telefonische Erreichbarkeit:
In den Sprechzeiten jeweils ab 9.00 Uhr – 17.00 Uhr

Montag und Dienstag : 8.00 – 12.00 Uhr | 14.30 – 17.00 Uhr
Mittwochs und Freitags : 8.00 – 12.00 Uhr
Donnerstags : 8.00 – 12.00 | 14.30 – 19.00 Uhr

Nach besonderer Vereinbarung sind Termine auch Freitag nachmittags möglich

2020-12-08T11:40:30+00:00
Nach oben