Unter Feder­füh­rung des ACU­RA-Rheu­ma­zen­trum Baden-Baden wur­de im Juni 2020 ein Netz­werk einer ambu­lant spe­zi­al­ärzt­li­chen Ver­sor­gung (ASV) in der Regi­on Baden-Baden/­Karls­ru­he ein­ge­rich­tet. Dr. Jut­ta Bau­ham­mer und Prof. Dr. med. Chris­toph Fiehn sind als Inha­ber der Kas­sen­sit­ze der Rheu­ma­to­lo­gie Baden-Baden GbR Teil die­ses Net­zes. Eini­ge wei­te­re nie­der­ge­las­se­ne Fach­ärz­te, wie z.B. Dr. J. Mathews, Fach­arzt für Pneu­mo­lo­gie im Medi­cal Cen­ter, aber auch eine gan­ze Rei­he ande­rer Ärz­tin­nen und Ärz­te in Baden-Baden und Karls­ru­he sowie Kli­ni­ken sind eben­falls Mitglieder.

Was ist die ambu­lant spe­zi­al­ärzt­li­che Versorgung ?

Die ASV Rheu­ma­to­lo­gie ist ein neu­es, seit 2018 gesetz­lich ver­an­ker­tes Ver­sor­gungs­kon­zept in dem spe­zia­li­sier­te ambu­lan­te Leis­tun­gen bei sel­te­nen Erkran­kun­gen und Erkran­kun­gen mit beson­de­ren Krank­heits­ver­läu­fen in der Rheu­ma­to­lo­gie auf einer neue gesetz­li­chen Grund­la­ge behan­delt und abge­rech­net wer­den kön­nen. Der Grund­ge­dan­ke der ASV ist eine inter­dis­zi­pli­nä­re Behand­lung durch ein Team von erfah­re­nen Fach­ärz­ten. Die Team­lei­tung wird durch einen inter­nis­ti­schen Rheu­ma­to­lo­gen gestellt, der ein Kern­team von Fach­ärz­ten für ortho­pä­di­sche Rheu­ma­to­lo­gie, Pneu­mo­lo­gie, Der­ma­to­lo­gie und Neph­rolo­gie koor­di­niert. Dar­über hin­aus sind eine gro­ße Grup­pe von hin­zu­zu­zie­hen­den Fach­ärz­ten fest ver­trag­lich in die Pati­en­ten­ver­sor­gung ein­ge­bun­den. Die sek­to­ren­über­grei­fen­de Koope­ra­ti­on zwi­schen Rheu­ma­to­lo­gen und den ande­ren Fach­ärz­ten in Pra­xis und im Kran­ken­haus steht im Mit­tel­punkt der ASV. Sowohl rheu­ma­to­lo­gi­sche Akut­kran­ken­häu­ser als auch Kli­ni­ken der Maxi­mal­ver­sor­gung sind in den Ver­trag eingebunden.

Was sind die Vor­tei­le eines ASV ?

Merk­ma­le von Pro­zess- und Struk­tur­qua­li­tät der rheu­ma­to­lo­gi­schen Ver­sor­gung, wie z.B. rasche Ter­mi­ne, die Doku­men­ta­ti­on von sog. Assess­ments und fächer­über­grei­fen­der Kon­sul­ta­ti­on sind ver­trag­lich fest­ge­legt und ver­pflich­tend ein Teil der Ver­sor­gung der Pati­en­ten im ASV. Der Pati­en­ten haben in die­sem Netz also gewis­ser­ma­ßen ein garan­tier­te Qua­li­tät der Ver­sor­gung. Die ambu­lan­te Ver­sor­gung wird im ASV von der Begren­zung im soge­nann­ten Bud­get befreit. Aus­ser­dem kann in einem Rheu­makran­ken­haus wel­ches am ASV teil­nimmt jeder Fach­arzt für Rheu­ma­to­lo­gie ambu­lant Pati­en­ten sehen. Dadurch ist es nun Kran­ken­häu­sern leich­ter mög­lich ambu­lan­te Pati­en­ten zu betreu­en. Aber auch nie­der­ge­las­se­ne Rheu­ma­to­lo­gen so wie wir haben die Mög­lich­keit unse­re Fall­zah­len und Leis­tun­gen im ASV zu stei­gern, ohne Befürch­tun­gen haben zu müs­sen dadurch wirt­schaft­li­che Nach­tei­le zu erlei­den. Die ASV ist daher eine wich­ti­ge neue Rege­lung wel­che der Ver­sor­gung von Rheu­makran­ken in unse­rer Regi­on zu Gute kommt. 

Unser Dank geht an Dr. Olaf Schulz, den rheu­ma­to­lo­gi­schen Chef­arzt der ACU­RA-Kli­nik, dafür die ASV in Baden-Baden zu einer koope­ra­ti­ven Struk­tur im Geis­te der Zusam­men­ar­beit geformt zu haben. 

Im Moment ist die Rheu­ma­to­lo­gie Baden-Baden nicht durch ein Bud­get “gede­ckelt”, da unse­re Kas­sen­sit­ze noch neu sind. Dies wird sich ab 2021 aber ändern. Im Ver­lauf des Jah­res wol­len wir daher begin­nen Pati­en­ten auch im ASV zu behan­deln, wel­che natür­lich zuvor um ihr Ein­ver­ständ­nis gefragt wer­den. Aus­ser einer spe­zi­el­len Über­wei­sung und einer Unter­schrift durch den Pati­en­ten sind dafür kei­ne Vorraus­set­zun­gen nötig. Der Pati­ent wird also kei­nen Unter­schied zur bis­he­ri­gen Behand­lung bei uns spü­ren, da wir natür­lich auch jetzt schon fächer­über­grei­fend und mit hohen Qua­li­täts­stan­dards behandeln.

Das ASV kann uns aber in Zukunft hel­fen wei­ter rasche Ter­mi­ne für neu und beson­ders akut erkrank­te Pati­en­ten zu gewähr­leis­ten. Vor­aus­set­zung dafür ist, dass wir immer genug Ärz­te und Per­so­nal haben wer­den um die­se Auf­ga­be zu erfül­len. Dar­an arbei­ten wir sehr intensiv.

Die Akut­sprech­stun­de für schwer kran­ke Pati­en­ten und damit der rasche Zugang zur rheu­ma­to­lo­gi­schen Ver­sor­gung unter­schei­det uns noch von vie­len ande­ren rheu­ma­to­lo­gi­schen Ein­rich­tun­gen und Pra­xen in Deutsch­land, in denen es oft sehr lan­ge War­te­zei­ten auf einen Ter­min für Neu­pa­ti­en­ten gibt. 

Das dies bei uns so ist, dar­auf sind wir stolz. Damit es auch in Zukunft so bleibt ist die ASV für uns ein wich­ti­ger Schritt.